Kursangebote >> Kursbereiche >> Bildungsreisen und Exkursionen

Seite 1 von 1

Fahrradtouren sind nicht nur gesund, sondern auch Balsam für die Seele. Eine Reise mit dem Rad erfüllt die Sehnsucht nach befreiter Bewegung in der Natur. Und was liegt näher, als in diesen Zeiten einen Fahrradurlaub in Deutschland zu planen? Wer Deutschland individuell entdecken möchte, kann dies mit gedruckten Karten oder Radwanderführern tun, die es auch als App für Smartphone und Tablet gibt. Und für die Planung am PC gibt es inzwischen kostenlose Internet-Seiten, spezielle Radroutenplaner und eine Menge von Touren, die man sich individuell zusammenstellen kann. Im Webinar lernen die Teilnehmer, wie man seine eigene Fahrradtour auf einfache Art und Weise plant, auf Papier und am PC. Dazu gibt es zahlreiche Tipps für die schönsten Strecken und Regionen in Deutschland.
Thomas Froitzheim ist Autor des ADFC-Ratgebers "200 Radfernwege in Deutschland", der inzwischen in der 12. Auflage erschienen ist.

Anmeldeschluss: 15.02.21

Diese Veranstaltung findet über Zoom statt.
Bitte beachten Sie, dass Sie ein Endgerät mit Mikrofon, Kamera, Lautsprecher oder Headset, eine stabile Internetverbindung sowie einen aktuellen Browser benötigen und dass Sie für eine optimale Teilnahme vorab den Zoom-Client für Meetings installieren müssen.
Sie melden sich bei der VHS an und wir leiten Ihre E-Mail Adresse zu diesem Zweck an den Dozenten weiter. Ihre Einladung für ZOOM erhalten Sie als E-Mail des Dozenten 20 Minuten vor Seminarbeginn. Bitte installieren Sie für eine optimale Teilnahme vorab den Zoom-Client für Meetings (https://zoom.us/download).
Die Datenschutzbestimmungen von Zoom finden Sie hier (https://zoom.us/de-de/privacy.html). Über die aktuelle Verwendung von Zoom informiert dieser Blog eines Juristen und Datenschutzexperten (https://www.datenschutz-guru.de/zoom-ist-keine-datenschleuder).
Radtouren möchte man einfach nur genießen, ohne Orientierungsstress unterwegs. In diesem Kurs vermitteln wir Ihnen, wie die Navigation per Smartphone und GPS-Gerät am einfachsten, aber zugleich auch zuverlässig funktioniert. Braucht man Apps mit Sprachführung, oder reicht auch der einfache Blick auf die Bildschirmkarte, um wegegenau geleitet zu werden? Wie ermittelt man schnell und präzise den eigenen Standort und teilt diesen im Notfall an Rettungskräfte oder Freunde mit? Wie zeichnet man die Strecke auf, sodass man unterwegs gemachte Fotos später automatisch ihrem Aufnahmeort zuordnen kann?

Der Referent war nach seinem Studium zunächst für den Tourismusbereich in der Bundesgeschäftsstelle des ADFC zuständig, später leitete er die Kartenredaktion beim Bielefelder Verlag BVA. Zusammen mit anderen Experten gründete er den ADFC-Fachausschuss Fahrradtourismus und leitete ihn bis 2017. Seit 2007 ist er mit seinem Unternehmen "Naviso Outdoornavigation" selbständig, bildet in GPS-Kursen Endverbraucher, Fachhändler und Touristiker aus und berät touristische Anbieter. Er ist einer der Autoren des Buches " 222 Radfernwege in Deutschland"

Anmeldeschluss: 10.03.21

Diese Veranstaltung findet über Zoom statt.
Bitte beachten Sie, dass Sie ein Endgerät mit Mikrofon, Kamera, Lautsprecher oder Headset, eine stabile Internetverbindung sowie einen aktuellen Browser benötigen und dass Sie für eine optimale Teilnahme vorab den Zoom-Client für Meetings installieren müssen.
Sie melden sich bei der VHS an und wir leiten Ihre E-Mail Adresse zu diesem Zweck an den Dozenten weiter. Ihre Einladung für ZOOM erhalten Sie als E-Mail des Dozenten 20 Minuten vor Seminarbeginn. Bitte installieren Sie für eine optimale Teilnahme vorab den Zoom-Client für Meetings (https://zoom.us/download).
Die Datenschutzbestimmungen von Zoom finden Sie hier (https://zoom.us/de-de/privacy.html). Über die aktuelle Verwendung von Zoom informiert dieser Blog eines Juristen und Datenschutzexperten (https://www.datenschutz-guru.de/zoom-ist-keine-datenschleuder).
Auf dieser Exkursion beobachten wir die Frühlingsblüher im Laubwald und tauchen bei hoffentlich gutem Wetter in ein Meer von Buschwindröschen. Fotografen werden außerordentlich auf ihre Kosten kommen! Die Frühlingsblüher werden auch "Frühlingsgeophyten" genannt - warum können sie blühen, noch bevor die Bäume belaubt sind, und warum sind sie kurze Zeit später wieder vollständig vom Waldboden verschwunden? Weiterhin beobachten wir den Aufbau der Baum-, Strauch- und Krautschicht im Laubwald und entdecken je nach Wetterlage auch Fruchtkörper von holzbewohnenden Pilzen. Auch frühwachsende Wildgemüse werden wir beobachten und die Unterschiede zu giftigen Arten herausarbeiten.
Bitte denken Sie an festes Schuhwerk, witterungsgerechte Bekleidung, Taschenmesser, Körbchen, kleines Notizheft und Schreibstift; wenn vorhanden: Lupe, Bestimmungsbuch, Fotoapparat.
Kröten, Frösche und Molche waren einst im Knechtstedener Wald allgegenwärtig. Heute sind sie selten geworden, so dass spezielle Artenschutzmaßnahmen durchgeführt werden, um den Bestand zu stützen.

Die Exkursion wendet sich auch an Kinder mit ihren Eltern und findet in Kooperation mit der Biologischen Station im Rhein-Kreis Neuss e.V. statt.
Bitte festes Schuhwerk oder besser Gummistiefel tragen!

Treffpunkt: Haus der Natur, Biologische Station im Rhein-Kreis Neuss e.V., Kloster Knechtsteden 13
Im Obstsortengarten Kloster Knechtsteden stehen über 300 Obstbäume in über 140 Sorten. Darunter viele "Rheinische Raritäten", wie die Äpfel Creo und Uhlhorns Augustkalvill, die Grevenbroicher Knorpelkirsche sowie die Gewürzbirne aus Lank-Latum. Diese und viele weitere Obstbäume stehen Mitte April in voller Blütenpracht. Bei dem Rundgang durch den blühenden Obstgarten werden Sie Wissenswertes über Obstwiesen, die Natur um Kloster Knechtsteden sowie über alte Obstsorten erfahren.

Die Exkursion wendet sich auch an Kinder mit ihren Eltern und findet in Kooperation mit der Biologischen Station im Rhein-Kreis Neuss e.V. statt.
Bitte festes Schuhwerk tragen!

Treffpunkt: Parkplatz an der Gaststätte Klosterhof Knechtsteden
Begleiten Sie uns auf eine Busreise, die für Wanderer und Spaziergänger gleichermaßen geeignet ist. Zunächst fahren wir mit dem Bus nach Braunfels in Mittelhessen. Hier erwartet Sie schon Ihr Wanderführer, der mit Ihnen ca. 12 Kilometer von Braunfels nach Wetzlar wandern wird. Auf dem Lahnwanderweg werden Sie das Schloss Braunfels sehen sowie die Burgruine Kalsmunt. Sie durchstreifen das Vogelschutzgebiet Weinberg mit seiner artenreichen Fauna und Flora. Zwischendurch gibt es interessante Erklärungen zur Landschaft von Ihrem Wanderführer. Nach ca. 4,5 h Gehzeit erreichen Sie die kleine Fachwerkstadt Wetzlar und haben noch Zeit, sich die Altstadt anzuschauen.
Für die andere Gruppe, die nicht wandert, führt Sie die Busfahrt direkt nach Wetzlar. Wetzlar ist die Kreisstadt des Lahn-Dill-Kreises und hat ca. 52.000 Einwohner. Die Altstadt besticht durch sehr gut restaurierte Fachwerkbauten und den romanisch gotischen Dom. Während der Stadtführung erfahren Sie interessante Details zu den zahlreichen Markt- und Handelsplätzen, den Deutschordenshof und zum Lottehaus. Nach der Stadtführung bleibt Zeit zum Bummeln.

Leistungen:
Fahrt im Reisebus ab Dormagen (weitere Zustiege möglich)
Stadtführung in Wetzlar
Informationsmaterial
Qualifizierte Reiseleitung

Reisepreis:
57,00 € pro Person

Extrakosten:
Teilnahmegebühr für Wanderung 15,00 € pro Person
Die Wandertour ist nicht für körperlich eingeschränkte Personen geeignet. Bitte denken Sie an wetterfeste Kleidung, passendes Schuhwerk und eine Brotzeit.

Anmeldeschluss: 28.03.2021

Abfahrtsort: VHS Dormagen, Langemarkstraße 1-3
Die genaue Abfahrtzeit erfahren Sie bei der Anmeldung.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit Rebstock Reisen e.K., Düsseldorf statt.
Weitere Informationen unter www.rebstock-reisen.de.
Die Anmeldung erfolgt nur über die VHS Dormagen, die Abrechnung erfolgt über den
Reiseveranstalter.
Wie schaffte es eine Frau ins Kölner Stadtwappen? Wer hatte die Idee für ein "Bethlehem am Rhein" und welche Frau inspirierte einen berühmten Kölner Musiker? In Köln waren es nicht nur die Herren, die das Schicksal der Stadt gelenkt haben, sondern auch viele Frauen haben bedeutend zur Entwicklung der Stadt beigetragen. So gab es im Mittelalter ausschließlich in Köln bereits reine Frauenzünfte und an die vielen Klöster und Stifte in der Stadt erinnert auch heute noch ein in Köln von einer Frau erfundenes Markenprodukt.
Erleben Sie die Kölner Altstadt ganz individuell, mit dem KöbesColonius.

Anreise: Eine öffentliche Verkehrsanbindung ist gegeben. Ab Dormagen fahren die Regionalbahn und die S-Bahn nach Köln - Hbf. mehrmals in der Stunde.

freie Plätze Exkursion: In Köln auf den Spuren der Römer

( ab Sa., 29.5., 13.00 Uhr )

Warum ist Köln an dieser Stelle entstanden? Zwei Kölner Puzzle - welches ist das größte, welches hat die meisten Teile? Welches Denkmal wurde zufällig in einem Keller entdeckt? Diese und weitere spannende Fragen werden bei der Wanderung entlang des Verlaufs der römischen Stadtmauer von KöbesColonius beantwortet. Man glaubt gar nicht, wie viele Überreste aus römischen Zeit in Köln zu besichtigen sind. Am Schluss der Tour steht der Besuch des Ubiermonuments in der Altstadt (ältester in Deutschland bekannter Steinbau) auf dem Programm (abhängig vom aktuellen Stand der durch die Pandemie bedingten Öffnungszeiten).

Anreise: Eine öffentliche Verkehrsanbindung ist gegeben. Ab Dormagen fahren die Regionalbahn und die S-Bahn nach Köln - Hbf. mehrmals in der Stunde.

freie Plätze Exkursion: Köln - Bauen für die Zukunft

( ab Sa., 12.6., 14.00 Uhr )

Wie verändert sich Kölns Gesicht? Welches sind die spannendsten Baustellen? Der Rundgang führt entlang der städtischen Baumaßnahmen in der Innenstadt/Altstadt. Zu den einzelnen Baustellen erhalten die Teilnehmer*innen Informationen zum aktuellen Stand und dem Verlauf der Baumaßnahmen. Beleuchtet werden auch die besonderen Herausforderungen zum Bauen in Köln, die Relikte aus der 2000-jährigen Geschichte mit einer zukunftsgerichteten Resourcenplanung und Nachhaltigkeit in Einklang zu bringen.

Anreise: Eine öffentliche Verkehrsanbindung ist gegeben. Ab Dormagen fahren die Regionalbahn und die S-Bahn nach Köln - Hbf. mehrmals in der Stunde.
Bienen leben auf einer Blumenwiese, in einem hohlen Baumstamm, auf einer Obstbaumwiese und in den Bienenwaben ihres Bienenstocks.

Du gestaltest auf künstlerische Art und Weise mit den verschiedensten Maltechniken und Materialien den Lebensraum der Bienen, malst oder zeichnest Bienen in allen Größen und Variationen.

Außerdem besuchst du gemeinsam mit den anderen Kindern am 2. Tag eine Imkerin und ihre Bienen. Du lernst Interessantes über die Arbeit der Imker und das Leben der Bienen kennen. Natürlich kannst du auch einmal einen Blick in einen Bienenstock werfen.

Am Ende des Kurses sammelst du deine Bilder in einer eigens dafür angefertigten Mappe und kannst sie mit nach Hause nehmen. Das eine oder andere Werk findet bestimmt einen Ehrenplatz.

Bringe bitte mit:
Einen alten Teller als Palette und alte Tücher aus Baumwolle, Arbeitskittel, einen Pausensnack und ein Getränk. Alle anderen Materialien werden von den Dozent*innen gestellt.

Hinweis: Der 2. Kurstag findet im Obstgarten am Kloster Knechtsteden statt. Die An- und Abreise der Kinder muss durch die Eltern erfolgen. Der Besuch bei der Imkerin erfolgt auf eigene Verantwortung, insbesondere bei bekannten Allergien gegen Insektenstichen.
In Düsseldorf -Niederkassel wurde 1993 ein japanisches Kulturzentrum eröffnet: das EKÖ-Haus. Die Einrichtung umfasst einen europaweit einzigartigen im traditionellen Stil errichteten buddhistischen Tempel, verschiedene japanische Gärten sowie ein traditionelles japanisches Holzhaus mit einem Teeraum.
In Düsseldorf leben und arbeiten mehr als 8000 Japaner, nur in London und Paris leben noch mehr Japaner in Europa.

Im EKÖ-Haus pflegen die Japanern ihre eigenen Traditionen und Gebräuche, zeigen aber auch Menschen unseres Kulturkreises ihre Kultur.

Bei einer Führung kannst du dir alles ganz genau ansehen.

Du kannst an dieser Führung allerdings nur teilnehmen, wenn du von einem Erwachsenen (Mutter, Vater, Großeltern) begleitet wirst. Die Anmeldung kann also nur paarweise erfolgen.

Anmeldeschluss: 01.07.2021

Die Führung für Kinder ist kostenfrei, Erwachsene müssen pro Person 20,00 Euro bezahlen.

Hinweis: Bringen Sie bitte dicke Socken oder Antirutschsocken mit, da Holzhaus und Tempel nicht mit Straßenschuhen betreten werden dürfen.

Seite 1 von 1

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Dormagen

Langemarkstraße 1 - 3
41539 Dormagen

Tel.: 02133/257-238
Fax: 02133/257-241
 

E-Mail

Öffnungszeiten der Volkshochschule

Montag bis Mittwoch:    
8.30 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr
Freitag:
8.30 bis 12.00 Uhr

Beratungszeiten Büro für VHS-Deutschkurse

Montag bis Mittwoch
8.30 bis 12.00 Uhr
Donnerstag:
13.00 bis 15.00 Uhr

VHS
Dormagen: Mittendrin im Leben
ceriqua_logo