Kursangebote >> Kursbereiche >> Vorträge in der VHS
Wir möchten darauf hinweisen, dass aus Kostengründen Vorträge nur stattfinden können, wenn sich genügend Personen dazu angemeldet haben. Deshalb bitten wir Sie, sich rechtzeitig anzumelden.
Sie können wie bisher auch noch an der Abendkasse bezahlen, sofern der Vortrag nicht wegen einer zu geringen Zahl an Voranmeldungen abgesagt werden musste.

Unser Tipp: Melden Sie sich rechtzeitig an oder rufen am Veranstaltungstag bei uns an, um zu erfahren, ob der Vortrag stattfindet, Tel.: 02133/257-238 oder 02133/257-315. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.vhsdormagen.de

Seite 1 von 1

Kurs abgeschlossen Vortrag: Klopfakupunktur - EFT*

( ab Mo., 1.10., 19.00 Uhr )

EFT (Technik der emotionalen Freiheit) ist eine Art Akupunktur ohne Nadeln, bei der bestimmte Stellen am Körper mit den Fingerspitzen beklopft werden. Durch das leichte Klopfen auf den Meridianpunkten (bekannt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin) können emotionale Beschwerden, wie Wut, Trauer oder Angst aufgelöst werden. Auch körperliche Beschwerden, wie Kopfschmerzen oder Allergien können auf diese Weise gelindert werden. Es gibt inzwischen viele Studien, die die Wirksamkeit dieser Methode belegen. EFT können Sie an sich selbst anwenden oder sich von einem ausgebildeten EFT-Berater behandeln lassen.
Im Rahmen des Vortrags erfahren Sie nicht nur die Theorie, sondern erleben auch eine kleine praktische Übung, damit Sie die Wirkung spüren können.
(*EFT = Emotional Freedom Techniques)

Kurs abgeschlossen Vortrag: Fundamentalismus im Judentum

( ab Fr., 5.10., 19.00 Uhr )

Im Judentum haben wir es nicht mit einem Schrift- oder Dogmenfundamentalismus,
sondern mit einem Gesetzesfundamentalismus zu tun. Schon 1947 erhielt die Orthodoxie
die Zusicherung, dass in einem zu errichtenden Staat Israel religiöse Gesetze
beachtet würden. Dies konnten Nationalreligiöse und Ultraorthodoxe noch ausweiten.
Heute werden davon viele Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens in Israel berührt:
Sabbatruhe, Speisegebote, Eheschließung und -scheidung, Erziehungswesen
Der Referent Dr. Heinz Tenhafen war 28 Jahre als Pfarrer tätig. Er leitet zahlreiche Veranstaltungen und Begegnungen mit Juden und Muslimen. Der interreligiöse Dialog gehört zu seinen Interessenschwerpunkten. In seiner 2005 erstellten Dissertation befasste er sich mit dem Zusammenhang von Religion und Identität in den Anfängen des Christentums.
Zurzeit erleben wir einen regelrechten Boom um die vegane Ernährung. Ernährung ohne tierische Lebensmittel, angeführt von Fleisch bis zum Honig wird mittlerweile von vielen Menschen praktiziert. Schnitzel, Käse und Milch gibt es in veganer Form in vielen Lebensmittelgeschäften; Bücher, Zeitschriften und Food Blogs im Internet beschäftigen sich mit dem Thema.
Der Vortrag beleuchtet diesen Trend und Veganismus als Lebensstil. Untermauert durch neueste wissenschaftliche Ergebnisse werden die Vorteile für die Gesundheit dargestellt und die Versorgung mit kritischen Nährstoffen erklärt. Die vegane Ernährung ist vielfältig, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Im praktischen Teil, werden pflanzliche Lebensmittel vorgestellt, die ersatzweise statt Milch, Sahne, Eiern oder Fleisch verwendet werden können. Alternativprodukte zu tierischen Lebensmitteln werden verglichen. Kleine Kostproben und Tipps zur Zubereitung runden den Vortrag ab.

Bitte beachten Sie auch unseren Kochkurs zum Thema:
Vegane Küche - auch für Einsteiger und Interessierte
Sabine Hachenberg
Montag, 29.10.18, 18.00 - 21.45 Uhr
(Kurs-Nr. AD4417)
Immer schneller wechselnde Kollektionen, eine ständige Preisunterbietung in der Modeindustrie: Die Art, wie Kleidung heute produziert wird, geht zulasten von Umwelt und ArbeiterInnen weltweit. Menschenrechtsverletzungen finden dabei nicht nur in den Fabriken zum Nähen der Kleidung statt, sondern entlang der gesamten Kette der textilen Produktion: Kinder arbeiten im Baumwollanbau, SaisonarbeiterInnen in den Entkernungsfabriken sind in Schichtsystemen zu Überstunden gezwungen, junge Mädchen in Arbeitscamps von indischen Spinnereien leisten Schwerstarbeit unter ohrenbetäubendem Lärm.
Worauf können KonsumentInnen achten? Und welche politischen Veränderungen bräuchte es, um Menschenrechte in der Kleidungsproduktion zu schützen?
Eva-Maria Reinwald vom Bonner SÜDWIND e.V.-Institut für Ökonomie und Ökumene gibt Ihnen Einblicke in die Lieferkette von Kleidung und lädt zum Nachdenken über Veränderungsmöglichkeiten ein. www.suedwind-institut.de
Deutschland und Frankreich spielten in der europäischen Geschichte immer eine besondere Rolle. Obwohl die beiden Länder Jahrhunderte lang tief verfeindet und ihre Beziehungen durch die Verheerungen zweier Weltkriege einen Tiefpunkt erreicht hatten, entwickelte sich nach 1949 in wenigen Jahren eine Freundschaft, die der Elysée-Vertrag von 1963 besiegelte. Wie kam es zu dieser erstaunlichen Entwicklung? Dieser spannenden Frage soll im Vortrag nachgegangen werden. Männer wie Konrad Adenauer, Robert Schuman, Jean Monnet und Charles de Gaulle hatten schon früh erkannt, dass ohne Frankreich und Deutschland keine europäische Einigung möglich war und ist. Die deutsch-französische Freundschaft ist bis heute für Europa unverzichtbar und der Kern jeder dauerhaften Friedenssicherung.
Der Referent, Dr Reinhard Schreiner, hat in Trier und Paris Geschichte und Romanistik studiert und promovierte mit einer Arbeit zu den deutsch-französischen Beziehungen nach 1945. Seit 1981 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin bei Bonn. Er hält auf internationalen Konferenzen Vorträge zu Themen der Archivistik und Zeitgeschichte, Konzeption und Präsentation von zeitgeschichtlichen Ausstellungen, insbesondere zu Konrad Adenauer und zur Geschichte der Europäischen Integration.
Hinweis: Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit Unterstützung des Europabüro des Rhein-Kreises Neuss statt.
1848 - Im selben Jahr, als in Chicago in den USA der weltweit erste Frauenkongress stattfand und gleiche Rechte für Frauen forderte, nahm eine junge, gebildete Perserin namens Tahirih auf einer öffentlichen Konferenz im Iran ihren Schleier ab und schockierte damit die anwesenden Männer dermaßen, dass einer unter ihnen sofort Selbstmord begangen haben soll. Tahirih war gläubige Anhängerin und Verfechterin einer neuen religiösen Bewegung, die sich radikal vom Islam absetzte - unter anderem mit ihrem Verständnis der Rolle der Frau. Dafür zahlte Tahirih früh mit ihrem Leben: mit 36 Jahren wurde sie im Jahr 1852 als Apostatin erdrosselt. Wer war diese Frau, was trieb sie um und welche geschichtliche Bedeutung hat sie? Damit befassen wir uns in diesem Vortrag.
Dort, wo der Gotthard die Verbindung zwischen den Zentralalpen und der Südschweiz schafft, beginnt das Tessin, eine vielfältige Landschaft zwischen Hochgebirge und sonnigen Gestaden an heiteren Seen. Der Vortrag folgt dem Lauf des Ticino durchs Val Leventina mit Naturpanoramen und kunsthistorischen Kostbarkeiten und pendelt zwischen einsamen Hochtälern in den Tessiner Alpen und stimmungsvollen Ausblicken auf Lago Maggiore und Luganer See.
Der weltweit gereiste Referent Karl-Wilhelm Specht hat langjährige Bergerfahrung, bestieg insbesondere in den Schweizer Alpen mehrere Viertausender und nimmt Sie auf diese Bilderreise mit.
Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kasinogesellschaft Dormagen statt.
www.kasinogesellschaft-dormagen.de
Aus biologischer Sicht lässt sich die Frage so beantworten: "Leben ist ein selbsterhaltendes, abgegrenztes, chemisches System, welches Netzwerke von Prozessen ausführt und in der Lage ist, sich zu reproduzieren."

Die ersten Schritte des Lebens sind vermutlich vor Jahrmillionen in der scheinbar unwirtlichen Ursuppe zu finden. Hier soll es zur Entstehung von ersten selbstreaktiven Molekülen gekommen sein wie beispielsweise Ribonukleinsäuren (RNA), die als Wegbereiter für späteres Leben gelten.
Durch wichtige Entwicklungsschritte in der "RNA-Welt" entstand irgendwann wohl LUCA - Last Universal Common Ancestor, der letzte gemeinsame Vorfahre! Von diesem primitiven Einzeller über dessen nächste Verwandte, lebende Fossilien in heißen Thermalquellen am Meeresboden, bis zum Menschen war es ein langer Weg. Auf LUCA jedoch gründet der Stammbaum des heutigen Lebens und lässt sich die Evolution erklären.

Der Wissenschaftler und Biologe Dr. Martin Neumann erläutert in seinem Vortrag nicht nur etwas über die Anfänge des Lebens, sondern zeigt auf, was in der heutigen synthetischen Biologie möglich ist, nämlich aus Bestandteilen von Einzellern im Lego-Prinzip eigene Mikroorganismen mit einem völlig von Menschenhand generiertem Erbgut zu erzeugen. Auch das Thema Exobiologie - also potentielles Leben auf fremden, erdähnlichen Planten soll diskutiert werden.
Der Referent ist bei einem großen Unternehmen tätig und hält regelmäßig Vorträge zu biologischen Themen, auch vor nichtwissenschaftlichem Publikum.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kasinogesellschaft Dormagen statt. www.kasinogesellschaft-dormagen.de.
Unser tägliches Leben findet häufig gegen den eigenen Rhythmus und den Rhythmen der Natur statt - geprägt durch die "soziale Uhr" sprich, Familie, Freunde, Beruf und vielem mehr. Den Rhythmus der Zeit und der Natur - zum Beispiel Jahreszeiten - wiederzufinden, kann uns zu einem besseren Wohlbefinden und einem gesünderen Leben verhelfen.
Die chinesische Medizin und die zugrundeliegenden Prinzipien sind gekennzeichnet durch einen engen Bezug zu der Natur und deren Zyklen. So beobachteten chinesische Ärzte schon vor über 2000 Jahren, dass auch bei Menschen die Organe und deren Energien einen 24 Stunden Rhythmus unterliegen. Die chinesische Organuhr beschreibt, wann die einzelnen Organe und deren Funktionen ihre Höchstleistung erbringen und wann sie sich in einer Ruhephase befinden.
In diesem Vortrag möchte die Dozentin Ihnen die chinesische Organuhr näherbringen: Sie erfahren welche Funktionen die Organe aus Sicht der chinesischen Medizin haben, wann diese ihre Aktivitäts- und Ruhephase haben. Das Wissen kann sowohl diagnostisch hilfreich sein, aber insbesondere helfen, einen gesünderen eigenen Rhythmus wiederzufinden im Einklang mit der Natur.
Die Dozentin ist Oberärztin der Onkologie in der Inneren Klinik des Kreiskrankenhauses Dormagen. Ihre schulmedizinische Kompetenz und Tätigkeit als Fachärztin für Hämatologie und Onkologie ergänzend und erweiternd hat Frau Dr. Hartung jahrelange, anerkannte Aus- und Weiterbildungen im Gebiet der Chinesischen Medizin absolviert u.a. in Witten-Herdecke, Chengdu, China und im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft für traditionelle chinesische Medizin. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit sieht sie in der integrativen Onkologie.

Bitte beachten Sie auch unseren Kochkurs zum Thema:
Workshop: Die 5-Elemente-Küche in der TCM
Typgerechte Ernährung in Theorie und Praxis
Doris Kallenbach-Schmitt
Samstag, 27.10.18, 11.00 - 14.45 Uhr
(Kurs-Nr. AD4416)
Seit einigen Jahrzehnten nimmt man an, dass an der Entstehung unseres Sonnensystems eine Supernova-Explosion beteiligt war. Der Grund dafür: Man findet in Meteoriten, die während der Anfangszeit unseres Sonnensystems entstanden, Zerfallsprodukte von radioaktiven Elementen, die bei Supernova-Explosionen erzeugt werden. Doch wirft man einen genaueren Blick auf die Mengenverhältnisse dieser Elemente, passt es vorne und hinten nicht zusammen. Untersuchungen eines Forscherteams der Universität Chicago zeigen jetzt, dass der in den Meteoriten gefundene Eisen-60-Anteil im Verhältnis zum Aluminium-26-Anteil viel zu gering ist. Das kann viel besser damit erklärt werden, dass unser Sonnensystem in einer Blase entstand, die ein so genannter Wolf-Rayet-Stern um sich herum geschaffen hat. Das sind sehr massive Sterne (10- bis 250-fache Sonnenmasse), die im Endstadium ihres Lebens große Teile ihrer Masse wegblasen und so einen Kokon um sich herum schaffen, in dem neue Sonnensysteme mit Elementverteilungen wie der in unserem entstehen können.
Der Referent ist promovierter Physiker und arbeitet seit 1997 u.a. als Wissenschaftsjournalist (u.a. für Bild der Wissenschaft und GEO). Seit 2011 unterrichtet er als Lehrbeauftragter an der FH Aachen Physik. Populärwissenschaftliche Vorträge hält er regelmäßig seit 15 Jahren.
Hinweis: Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kasinogesellschaft Dormagen statt: www.kasinogesellschaft-dormagen.de.
Wenn Hände sprechen..., die wichtigste und entscheidendste Form der Kommunikation ist die Körpersprache. Die Hand ist eines der wichtigsten Instrumente "aktiver Kommunikation" - zwischen uns und der Außenwelt. Wir greifen nach der Welt um sie "begreiflich" zu machen.
Lernen Sie in einem kurzweiligen Vortrag die wichtigsten Gesten und - einige mehr - positiv, wie auch negativ - der Hände kennen, um die Gesten Ihres Gegenübers besser zu interpretieren und zu verstehen.
"Unter den Talaren Muff von Tausend Jahren!" riefen die Studenten 1968 auf Deutschlands Straßen. In Berlin, Frankfurt, München und vielen anderen Universitätsstädten der damaligen Bundesrepublik machten sie ihrem Unmut Luft. Mit Protestmärschen und Gleisblockaden demonstrierten sie gegen die verkrusteten Gesellschaftsstrukturen im Deutschland der 1960er Jahre. Ihre Proteste richteten sich gegen das verstaubte Hochschulwesen, die große Koalition, den Vietnamkrieg und die fehlende Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit.

Es ist auch der Beginn der Politisierung der Literatur.1968 war auch ein Datum für die Kunst: An der Literatur zum Beispiel ging die Revolte nicht vorbei. Die Schriftsteller reagierten, mit neuen ästhetischen Ideen und Ansätzen. Ein Begriff stand dabei im Mittelpunkt: die Wirklichkeit! Sie galt es auch literarisch zu verändern.
"Es war auf jeden Fall ein Epochenschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik und deswegen auch der Geschichte der Literatur. Die Neuansätze nach 1968 - also, wenn man die Schlagworte der Neuen Subjektivität nimmt, Nicolas Born, Rolf-Dieter Brinkmann - die sind nur durch die 68er Bewegung zu erklären. Die Texte selbst, die dort entstanden sind, sind nur zeitaktuell wichtig und literarisch eher belanglos, aber als Wirkung, ein neues Terrain für literarische Diskussionen zu schaffen, ist diese Zeit wirklich eminent bedeutend."

freie Plätze Vortrag: Islam und Fundamentalismus

( ab Fr., 23.11., 19.00 Uhr )

Im Prozess der Entstehung des Islam gewannen Riten und Gesetze schnell die Oberhand.
Im 10. Jahrhundert hatten Gottesvorstellung, Deutung des menschlichen
Wesens und die Ordnung des Diesseits einen unerschütterlichen Gleichgewichtszustand
erreicht. Diese ideale Ordnung wurde zur verpflichtenden Realität für die
Gegenwart.
Koran und Sunna (Tradition) sind im Islam fundamental. Auf diesen Quellen fußend,
ist ein großes Gebäude des göttlichen Gesetzes entstanden, die Scharia. Sie wurde
mit dem normativen Recht islamischer Gesellschaften identifiziert. Das Resultat ist
die nahtlose Verquickung von Religion und Politik im Islam.
Der Referent Dr. Heinz Tenhafen war 28 Jahre als Pfarrer tätig. Er leitet zahlreiche Veranstaltungen und Begegnungen mit Juden und Muslimen. Der interreligiöse Dialog gehört zu seinen Interessenschwerpunkten. In seiner 2005 erstellten Dissertation befasste er sich mit dem Zusammenhang von Religion und Identität in den Anfängen des Christentums.

freie Plätze Vortrag: Intuition - Deine innere Weisheit

( ab Mo., 26.11., 19.00 Uhr )

Auf seine Intuition zu vertrauen, bedeutet, sich von seiner inneren Stimme führen zu lassen. Erfolgreiche Menschen orientieren sich bei wichtigen Fragestellungen und Entscheidungen an ihrer Intuition. Jeder Mensch hat Zugang zu dieser "inneren Weisheit", die viel klüger ist als der Intellekt. Aber was ist Intuition? Und wie können wir sie fördern? Wir beleuchten gemeinsam das Arbeiten mit Intuitionstechniken.
Die Referentin ist als Psychosynthese-Therapeutin und Personal und Business Coach seit 20 Jahren in eigener Praxis tätig und referiert vor einem langjährigen Erfahrungshintergrund.
Warum geraten Beziehungen von Paaren im Laufe der Zeit oftmals aus der Balance? Woran kann man dies festmachen? Gibt es Gesetzmäßigkeiten? Der Vortrag zeigt auf, was hilft, wenn Eros und Kommunikation gestört sind. Sie nehmen positive Anregungen mit nach Hause, die Sie direkt umsetzen können.
Natürlich sind auch Männer (Prinzen) zu dem Vortrag willkommen.
Die Referentin ist als Psychosynthese-Therapeutin und Personal und Business Coach seit 20 Jahren in eigener Praxis tätig und referiert vor einem langjährigen Erfahrungshintergrund.
"Die Gestaltung der Nachfolge im Todesfall wird häufig vernachlässigt. Wird kein Testament errichtet oder wurde es fehlerhaft errichtet, kann dies gravierende Folgen haben. Die Referenten, Frau Stüsgen (Steuerberaterin aus Neuss) und Herr Dr. Lohr (Notar aus Neuss) stellen die Grundzüge der Testamentsgestaltung dar und weisen auf Fallstricke hin. Ein Skript wird ausgehändigt. Eine spätere Veranstaltung, die sich mit speziellen Problemen der Nachfolgeplanung befasst, ist in Vorbereitung."

freie Plätze Vortrag: Norwegen

( ab Mi., 5.12., 19.00 Uhr )

Über 13 Breitengrade hinweg erstreckt sich ein Land, in dem unstete Gemüter zu Ruhe und Gelassenheit kommen. Die Schönheit der Landschaft sucht in Europa ihresgleichen, mit bizarren Küsten, senkrecht ins Land geschnittenen Tälern mit tiefblauem Meerwasser gefüllt, Gletschern und menschenleeren Hochebenen. So unmittelbar und direkt wie in Norwegen erlebt man Natur nur selten.
Die Reise beginnt in Lindesnes, dem südlichsten Punkt des Landes und führt zum Lysefjord. Mit seinen bis zu 1000 Meter aus dem Wasser reichenden Felswänden zählt er zu den überwältigenden Naturattraktionen Norwegens, wie auch die Wasserfälle Låtefoss und Vøringfoss und die Gletscherzunge Nigardsbre. Wo es früher Schotterpisten gab, ist heute die Fahrt durchs Jotunheimen auf einer gut ausgebauten Straße möglich.
Auf dem Reiseprogramm stehen auch die Städte Stavanger, Bergen und Trondheim mit seinem beeindruckenden Dom. Von hier aus geht es wieder in Richtung Süden, zum Rondane Nationalpark und nach Oslo, wo es nicht nur einen Meteoritenkrater zu bestaunen gibt, sondern auch den Vigelandpark, das Wikinger-Schiffsmuseum, das Rathaus und natürlich das königliche Schloss mit der Touristenattraktion der Wachablösung. Dies sind nur einige Highlights, die der Referent Martin Weigelt auf mehreren Reisen in Bildern eingefangen hat.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit der Kasinogesellschaft Dormagen statt. www.kasinogesellschaft-dormagen.de.
Immer mehr Menschen sind im Besitz eines Smartphones oder iPhones, weil Smartphones neben Telefonieren auch viele andere praktische Anwendungen bieten. Das Angebot der Hersteller ist riesig und immer wieder kommen neue Modelle hinzu. Nun möchten Sie sich gerne endlich ein Smartphone zulegen oder ein neues kaufen, wissen aber nicht, für welches Sie sich entscheiden sollen? In diesem Vortrag wird Ihnen eine Check-Liste mit Kriterien für die Smartphone-Auswahl zur Verfügung gestellt. Diese werden Punkt für Punkt besprochen und allgemeinverständlich erklärt.
Anmeldung unbedingt erforderlich! Keine Abendkasse!

Seite 1 von 1

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Kontakt

Volkshochschule Dormagen

Langemarkstraße 1 - 3
41539 Dormagen

Tel.: 02133/257-238
Fax: 02133/257-241

:-)  E-Mail

Öffnungszeiten der Volkshochschule

Montag bis Mittwoch:    
8.30 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 16.00 Uhr
Donnerstag:
14.00 bis 18.00 Uhr
Freitag:
8.30 bis 12.00 Uhr

Öffnungszeiten Büro für VHS-Deutschkurse

Montag und Mittwoch
8.00 bis 12.00 Uhr
Dienstag:
8.00 bis 11 Uhr
Donnerstag:
12.30 bis 15.00 Uhr

VHS
Dormagen: Mittendrin im Leben
ceriqua_logo